30 Jahre House Musik in 3 Minuten

Februar 24th, 2015 | Posted by Mathias in Erinnerungen | Familie | Fun | Fundstücke | Musik | Videos - (Kommentare deaktiviert für 30 Jahre House Musik in 3 Minuten)

Und wieder einmal stellt man urplötzlich fest, dass man wohl schon zu den älteren Semestern gehört…

Musik. Und zwar House aus den Jahren 1977 bis 2007. Viele, sehr viele der Songs sind mir nur zu gut bekannt.

Eclectic Method – A Brief History of House Music from Eclectic Method on Vimeo.

Hier die Songliste:

Donna Summer – I Feel Love (1977)
Jesse Saunders – On and ON (1984)
Jamie Principle – Your Love (1984)
Mr Fingers – Can You Feel It (1986)
Marshall Jefferson – Move Your Body (1986)
Phuture – Acid Tracks (1987)
The Night Writers – Let The Music (Use You) (1987)
A Guy Called Gerald – Voodoo Ray (1988)
Rhythim is Rhythim – Strings of Life (1989)
Black Box – Ride on Time (1989)
Ten City – That’s thw way Love is (1989)
Lil Louis – French Kiss (1989)
808 State – Pacific State (1989)
Joey Beltram – Energy Flash (1990)
LA Style – James Brown is Dead (1991)
KLF – What Time Is Love (1991)
Kerri Chandler – I got That Feeling (1992)
Robin S – Show Me Love (1993)
Reel 2 Real – I Like To Move It (1994)
Todd Terry – Jumpin (1994)
The Bucketheads – The Bomb (1995)
Josh Wink – Higher State of Consciousness (1995)
DJ Sneak – You C an’t Hide from your bud (1997)
Stardust – Music Sounds Better With You (1998)
David Morales – Needin U (1998)
Darude – Sandstorm (1999)
Felix Da Housecat – Silver Screen (2001)
Hary Choo Choo Romero – Night At The Black (2001)
Burufunk vs Cabon Community – Community Funk (Deadmau5 remix) (2007)

Ein klasse Zusammenstellung, Da kommen viele Erinnerungen hoch. Vor allem Erinnerungen aus den letzten 21, fast 22 Jahren, die ich bereits mit meiner besten Hälfte verbringen durfte.

via Gilly

Ein Chor aus 300 Android Smartphones – Google Japan

Februar 14th, 2015 | Posted by Mathias in Android | Fundstücke | Musik | Videos - (Kommentare deaktiviert für Ein Chor aus 300 Android Smartphones – Google Japan)

Bei Google Japan hat man einen Chor aus 300 Android Smartphones (und Tablets) zusammengebastelt. Im ersten Video performen die „Interpreten“ Beethovens 9., auch bekannt als „Freude, schöner Götterfunken“ in einer etwas aufgepeppten Version.

„300 smartphones and tablets with 300 different Androidify characters singing the same song from the device speaker.
We call it “Android Chorus.”

300 different characters singing in perfect harmony is just another illustration of how Android is about being together not the same.“

Auf den Screens der Geräte wurden genauso viele unterschiedliche Android Figuren dargestellt. Wer sich selbst so ein „Tierchen“ erstellen möchte, dann die App Androidify nutzen.

Und hier gibt es noch ein weiteres Video mit einem kleinen Medley

via Androidauthority / Gilly

#Chromecast Nutzer bekommen 6 Euro von Google geschenkt

Februar 6th, 2015 | Posted by Mathias in einfach so - (Kommentare deaktiviert für #Chromecast Nutzer bekommen 6 Euro von Google geschenkt)

Schnelles kurzes Update für alle Chromecast Besitzer. Wenn ihr euch mit dem Handy oder dem Laptop/PC auf den Chromecast anmeldet und gleichzeitig auf die „Offers“ Seite vom Chromecast geht, bekommt ihr 6€ Guthaben von Google für Filme, Spiele, Bücher etc. geschenkt.

 

Zusätzlich gibt es, wie im Bild zu sehen, noch für Käufer eines neuen Chromecast Angebote zu Snap von Sky, Maxdome und Google Play Music.

6€ Guthaben geschenkt

Einfach mal anklicken: 6€ Chromecast Guthaben geschenkt

Verstecktes Jump&Run Spiel in Chrome Browser freischalten

Januar 24th, 2015 | Posted by Mathias in Fun | Fundstücke | Google | Internet | Tipps - (Kommentare deaktiviert für Verstecktes Jump&Run Spiel in Chrome Browser freischalten)

Die Google Leute sind Nerds. Das wissen wir nicht erst seit es den diversen Easter Eggs in Android oder den Google Diensten. Wenn der Chrome Browser mal abstürzt, lautet eine bekannte Fehlermeldung „Er ist tot Jim!“ Was es mit dem Fehler auf sich hat, habe ich schon mal beschrieben: Google Nerdism – „Er ist tot Jim!“

Ab und an, wenn mal gerade kein Netz oder WLAN verfügbar ist, dann erscheint folgender Fehler

Chrome Dino

 

 

Ohne Netz ist alles doof! Damit man sich jedoch in der Zeit nicht langweilen muss, haben die Chrome-Entwickler ein kleines Spiel in Chrome eingebaut, das auch dann spielbar ist, wenn man nicht online ist. HIer ein kleines Video von einem meiner Versuche…

Wie aktiviert man das Spiel?

Eigentlich ist es relativ einfach. Zunächst mal sollte man in Chrome irgendeine Domain eintragen, die Verbindung z.B. über den WLAN Schalter am Laptop deaktivieren und dann die Domain aufrufen. Chrome ist offline und quttiert dies mit dem  obigen Fehler. Jetzt drückt man die SPACEBAR oder Leertaste (die große breite, die man für Leerzeichen nutzt :) und schon gehts los. Der Dino rennt los und man kann ihn mit weiteren Anschlägen auf die Leertaste über die Kaktusse/Kakteen springen lassen.

Sehr spassig!

via Lifehacker

Samsung Galaxy S5 -Versteckte Feature

Januar 18th, 2015 | Posted by Mathias in Android | Fundstücke | Tipps - (Kommentare deaktiviert für Samsung Galaxy S5 -Versteckte Feature)

Samsung Galaxy S5Das Samsung Galaxy S5 ist ein herausragendes Smartphone. Über die einzelnen Feature, denke ich, muss ich kein Wort verlieren. Die sind bekannt und bereits in epischer Breite besprochen. Mir gefällt jedoch vor allem, dass es nach IP67 Standard, wasserdicht ist und zudem einigermaßen  stoß- und das Display kratzfest. Es musste bei mir schon einiges aushalten, vor allem wird es auf meinen runden mit dem Hund recht häufig im Regen genutzt. Außerdem ist es verdammt schnell.

 

Android Medienserver Problem

Leider hat es aber auch einen Haken. Dies ist jedoch nicht auf Samsungs Mist gewachsen, sondern es liegt schlicht am Betriebssystem.  Genauer gesagt besteht dieses Problem seit Android 4.0. Der sogenannte „Medienserver“, bzw. das MTP Protokoll. Android User hat das Android Medienserver-Problem genauer beschrieben. Aber das soll gar nicht Thema sein.

Hidden Feature

ich bin auf Youtube über ein Video gestolpert, dass ein paar Feature zeigt, die vielleicht noch nicht jedem so bekannt sein dürften:

Der Ultra-Energiesparmodus ist sicher jedem Nutzer bekannt, er versetzt das S5 in einen Modus, der es erlaubt, bei 10% Akku Status, noch 24 Stunden mit dem Handy auszukommen. Allerdings kann man dann fast nur noch telefonieren und SMS versenden. Wenn man jedch den normalen Energieparmodus nutzt und hier die Option „Greyscale“ auswählt, kann man weiterhin alle Apps nutzen, allerdings wird generell kaum noch Strom verbraucht. Das Display benötigt nun mal am meisten Power für die Darstellung. Versetzt man es in den Greyscale Mode, wird nur noch da Energie aufgewendet, wo das Gerät helle oder weiße Punkte darstellen muss. Allerdings weit weniger, als wenn es Farbe darstellen müsste.

Schaut Euch das Video mal an und endeckt vielleicht noch mehr versteckte Feature!

Wenn ihr welche kennt, die nicht genannt sind, oder auch nicht zwingend das S5 betreffen, sondern andere Androids, dann schreibt sie gern in die Kommentare.