Fritz!Box: WLAN Sendeleistung erhöhen mit stärkerer Antenne

Oktober 11th, 2008 | Posted by Mathias in Computer | Netzwerk | WLAN

WLAN Reichweite erhöhen

WLAN Reichweite erhöhen

Ist das WLAN erst einmal ordentlich aufgesetzt und funktioniert soweit reibungslos mit der genutzten Hardware, fängt man an, sich mit seinem Laptop an die bequemsten Wege im Haus bzw. der Wohnung niederzulassen. Oftmals entsteht daraus aber erst recht ein Problem. Dort, wo es am gemütlichsten ist oder man am besten arbeiten kann, ist die WLAN Verbindung einfach viel zu schlecht.

Inzwischen gibt es jedoch auch dafür die ein oder andere Lösung. Bereits 2006 berichtete ich von Umbausätzen für Fritz!Boxen, die die WLAN-Sendeleistung erhöhen.  Ebenso hatte ich eine Fritz!BoxSL WLAN als Repeater im Einsatz. Eben bin ich bei Youtube über ein Video gestolpert, wo sich jemand an der Fritz!Box 7170 mit einem wirklich großen Antennenumbausatz zu schaffen macht:



Ich fürchte in unseren Gefilden ist die Abstrahlung dieser Antenne vermutlich nicht gestattet. Aber es gibt durchaus Umbausätze, die gemäß der  hiesigen Gesetze noch im Rahmen sind. Wenn jemand da entsprechende Anbieter von Lösungen kennt, bitte mal Bescheid geben.

Ähnliche Beiträge zum Weiterlesen


You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.

3 Responses

  • rowi says:

    Legal ist es schwer wenn man eine alltagstaugliche Lösung will.
    - erlaubt sind 100mW Sendeleistung *an der Antenne*. Setzt man gerichtete Antennen mit Antennengewinn ein muss man eigentlich die Leistung der Karte verringern
    - Den Antennengewinn erreicht man letztlich immer durch eine Richtwirkung der Antenne, diese geht natürlich immer zu Lasten von Bereichen auf die die Antenne nicht ausgelegt ist. Damit ist gar nicht mal eine extreme Richtwirkung gemeint wie man sie für Richtfunkartige Strecken verwendet, die von Haus aus Kugelförmige Abstrahlung wird als erstes meist abgeflacht. Das ist oft kein Problem, kann aber zu Problemen in anderen Stockwerken führen. Je nach Ort ist das kein Problem, man sollte sich dessen aber Bewusst sein.
    - bei WLAN-Verbindungen gibt es immer zwei Parteien, nur den Router aufzurüsten hilft nur eingeschränkt, irgendwann kommt man in einen Bereich in dem man auch die Gegenstelle ‘pimpen’ müsste und das wird schwer bis unmöglich wenn das nicht auch ein stationärer Access-Point sondern ein Notebook ist

    Quintessenz: jeder Antennengewinn geht über eine Richtwirkung, diese kann je nach Ort sogar stören und für diesen Antennengewinn muss man eigentlich die Sendeleistung der WLAN-Karte verringern.

    Es geht also maximal im grauen Bereich

  • Mathias says:

    Das “Pimpen” der Gegenstelle ist jedoch auch möglich. Dazu kann man z.B. WLAn USB-Sticks umbauen. Es gibt auch hier sowas wie Pigtails, die eingebaut und nach Aussen geführt werden können. Wo hab ich da noch gesehen…?

    100mW ist aber nicht viel!

  • rowi says:

    100mW ist halt das was erlaubt ist, damit kommt man ja praktisch auch recht weit. Sicher gibt es auch bei Endgeräten die Möglichkeit externe Antennen anzuschliessen, teils ist das auch schon vorgesehen. Nur ist es halt doch schon deutlich aufwändiger und bei eingebauten Lösungen sogar oftkaum machbar, auch wenn das WLAN als Mini-PCI Karte ausgeführt ist.
    Es geht fast immer fast alles, es ist eine Frage des Aufwands vs. Nutzen und man darf halt nicht die Gegenstelle vergessen bzw. dass man sich Antennengewinn durch eine mindestens geringe Richtwirkung erkauft bzw. um legal zu bleiben die Sendeleistung entsprechend verringern müsste.



Mehr in Computer, Netzwerk, WLAN
Video-Lifestreaming direkt von der Handykamera

Vor knapp zwei Wochen habe ich via Twitter über einen Twitter-Kontakt erstmalig gesehen, dass es augenscheinlich möglich ist, irgendwie Videos...

Schließen