Erstes Android Phone Google G1 bei T-Mobile

Februar 7th, 2009 | Posted by Mathias in Gadgets | Google | Handy | Mobilfunk | Twitter | WLAN

Anfang des Monats war es endlich da, das Google G1 (gesprochen: “Gee One”), das erste Google Handy. Das Besondere daran, ist das Besondere darin: Das Betriebsystem Android.

Google G1 - Android-Handy bei T-Mobile

Wie ich in einem früheren Artikel noch berichtete, sollte das G1 mit einem NetLock versehen ausgeliefert werden. Dies ist, jedenfalls hier in Deutschland nicht der Fall. Das Testgerät, das mir mein Arbeitgeber zur Verfügung gestellt hat, lässt sich wunderbar mit einer Vodafone Sim-Karte betreiben.

Nachdem ich nun das Gerät einige Zeit getestet habe, zeigt sich das ganze Potential. Die Apps aus dem Android-Market sind derzeit noch kostenlos. Es gibt jedoch schon eine riesige Auswahl an Tools, Office-Anwendungen, Entertainment-Applikationen und Spielen. Selbst Twitter-Apps sind verfügbar. Hier habe ich bisher Twidroid ausprobieren können.

Die Verknüpfung mit dem Google-Account lässt das Handy nach dem Einlegen der Sim-Karte erst aufleben. Ohne Google-Account, ist das G1 schlicht nicht zur Arbeit zu bewegen. Wer sich also ein G1 zulegen möchte, der sollte sich zunächst genau überlegen, ob er Google auch hier vertraut. Denn ehrlich gesagt, es ist nicht wirklich feststellbar, was das Handy alles protokolliert und “nach Hause” sendet. Allein die Maps-Applikation auf dem Handy, die sich mit dem installierten GPS-Modul dazu hinreißen lässt, den eignen Standort auf der Karte anzuzeigen, beunruhigt schon ein wenig.

Insgesamt jedoch macht das Telefon einen solide verarbeiteten Eindruck. Die Funktionen lassen sich über den Touchscreen, der sich zur Seite flippen lässt und so Zugang zur QWERTY-Tatstatur offeriert, wunderbar bedienen.  Der Touchscreen funktioniert einwandfrei. iPhone-Nutzer dürften hier zunächst ein paar Schwierigkeiten haben, zumal derzeit auch noch kein Multitouch funktioniert. Gerüchteweise ist Multitouch jedoch integriert, nur noch nicht aktiviert – offenbar aus Angst vor Patentstreitigkeiten mit Apple.

Einziges echtes Manko, neben der nicht wirklich so tollen integrierten Kamera, ist meiner Meinung nach, dass sich das Handy trotz bestehender WLAN-Verbindung nicht automatisch vom UMTS-Netz trennt. Am Gerät selbst lässt sich dies nicht feststellen. Erkannt habe ich dies nur, da ich im G1 eine Ultracard nutze und hier der gleich APN eingestellt ist, wie am E71. Wenn man Ultracards nutzt, dann muß man an sich darauf achten, unterschiedliche APNs einzustellen, da eine gleichzeitige Datennutzung an zwei unterschiedlichen Geräten ansonsten nicht möglich ist.

Wer die DEV-Version aus den USA hat, oder schlicht das G1 in einem anderen Netz als dem T-Mobile Netz betreiben möchte, der sollte die folgenden Einstellungen für die deutschen Netze einmal probieren. Für Vodafone haben die Einstellungen einwandfrei geklappt. Ob man die DNS IP benötigt oder nicht, sollte man ruhig einmal testen. Bei meinem Test G1 funktioniert es sehr gut mit dem primären DNS.

GPRS-Einstellungen:

T-Mobile (D1):
APN: internet.t-d1.de
primärer DNS: 193.254.160.1
sekundärer DNS: –
Benutzername: t-d1
Passwort: gprs

Vodafone (D2):
APN: web.vodafone.de
primärer DNS: 139.7.30.125
sekundärer DNS: 139.7.30.126
Benutzername: –
Passwort: –

e-plus:
APN: internet.eplus.de
primärer DNS: 212.23.97.2
sekundärer DNS: 212.23.97.2
Benutzername: eplus
Passwort: gprs

O2:
APN: pinternet.interkom.de
primärer DNS: 195.182.096.028
sekundärer DNS: 195.182.096.061
Benutzername: –
Passwort: -

Bisher macht das Google-Phone einen sehr guten Gesamteindruck. Wer sich mit dem Google-Account auf dem Handy arrangieren kann, findet hier ein sehr gutes Endgerät für die private Nutzung. Als Business-Handy ist das G1 derzeit noch nicht einsetzbar.

Ähnliche Beiträge zum Weiterlesen


You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.

3 Responses



Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
14 Monate Haft für Gravenreuth

In der IT- und Computer-Szene dürfte der Name "Gravenreuth" wohl inzwischen wirklich jedem bekannt sein. Schon damals als ich noch...

Schließen