Gekürzte Feeds im Google Reader in vollständige Feeds umwandeln

November 6th, 2011 | Posted by Mathias in Blogging | Google | Internet | Lesen | Web2.0

Neulich war es mal wieder soweit. Ich fand eine neue relativ Interessante Seite und abonnierte deren RSS-Feed. Beim ersten Zugriff auf den Feed mußte ich allerdings feststellen, dass die Page den Feed nur gekürzt rausgibt, um den Leser anzuteasern. Der Leser soll nun durch den Teaser verleitet werden den ganzen Text auf der Seite selbst und nicht im Reader zu lesen. Was steckt da hinter? Mehr Seitenzugriffe. Die Diskussion um gekürzte und ungekürzte Feeds von Blogs und Webseiten ist so lang wie Methusalems Bart. Dennoch habe ich etwas dagegen, wenn mir jemand vorschreiben möchte, wie ich das Web zu nutzen habe.

Also habe ich mich mal auf die Suche gemacht. Es gibt durchaus die Möglichkeit gekürzte Feeds im Google Reader vollständig zu lesen. Übrigens ist der Google Reader auch nach der Layout Umstellung vor kurzem für mich immer noch der Feed Reader der Wahl. Das Design selbst ist klar und einfach strukturiert und die wesentlichen Feature sind vorhanden. Zusätzlich wurde endlich das Google+-Sharing aktiviert. Also alles super!

Da hier bei mir der Chrome-Browser werkelt – bin damit ebenfalls sehr zufrieden – habe ich zunächst mal nach einer Erweiterung gesucht. Mit der Erweiterung Super Full Feeds for Google Reader kommt man schnell zum Ziel. Einfach installieren, den Browser einmal neu starten und schon kann es losgehen. Das ganze sieht dann so aus:

Super Google Reader macht aus gekürzten Feeds volständige

 

Im kleinen rot markierten Kasten ist momentan “Feed” als Option ausgewählt und so bekommt man nur das zu lesen, was der Autor der Seite einem hier im Feed zeigen will. Man muß auf die Webseite gehen, um alles zu lesen. Oder aber man klickt hier einfach auf die Option “Readable”. Wie durch Wunderhand wird nun der vollständige Text geladen und man kann – ohne Zwang auf die Webseite des Autors zu gehen – den vollständigen Text, meist sogar inkl. Bildern einsehen.

Supper Google Reader mit vollständigem Feed Content

 

Man sieht hier sehr schön oben rechts die aktivierte Option “Readable”. Ebenfalls sieht man in diesem Screenshot ganz rechts oben noch ein Pull Down Menü mit dem Namen “Super Settings”. Hier hat der Reader Nutzer die Möglichkeit ein paar Voreinstellungen vorzunehmen. Beispielhaft mal die bei mir aktivierten Settings:

Super Google Reader Settings

Mit den ausegwählten Optionen wird ein gekürzter Feed direkt im lesbaren Format dargestellt. Mit der Pre-fetch-Option wird der Content im lesbaren Format bei Reader Aufruf schon mal vorab geladen. Könnte bei vielen Feeds etwas auf die Permormance gehen. Mit der Option “Full Entry Contnet” wir die komplette Webseite in den Reader geladen. Muß ja auch nicht sein. Bis jetzt komme ich sehr  gut mit den ausgewählten Optionen klar.

Als Alternative kann man im Chrome auch Read More nutzen, welches im Übrigen auch für den Firefox verfügbar ist.

Ähnliche Beiträge zum Weiterlesen


You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.

4 Responses

  • Das Kürzen von Feeds nervt mich auch sehr. Das erwähnte Chrome Plugin habe ich mir auch einmal installiert, allerdings kann ich dem Google-Reader nicht viel abgewinnen und nutze meist eine eigenständige App (Reeder), die durch das Einfügen eines Readability-Logins selbe Funktion erreicht.

  • Mathias says:

    Bei mir ist das alles ein wenig Google-lastig. Aber mir gefällt die Integration, die Einfachheit und die verfügbaren Feature.

    Reeder scheint eine MAC-App zu sein… Aha! :)

  • Simone says:

    Es gibt aber auch Adressen, die trotz dem Plugin gekürzt bleiben. Es hilft also nicht immer.

  • Mathias says:

    Hallo Simone,

    stimmt. Bei mir passiert dies nur bei einigen News-Seiten und vor allem bei amerikanischen Angeboten.

    Der überwiegende Anteil läßt sich so prima lesen.



Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Wikingerstadt in Füsing [Video]

Sensationeller Fund in Füsing: Wikingerstadt ausgegraben betitelte ich einen Beitrag aus dem August des letzten Jahres. Die Aufregung war groß, denn...

Schließen